Signal-Iduna Umwelt- und Gesundheitspreis 2019
Stefan Roehl

Kluge Köpfe gesucht!

Zum 20. Mal vergeben SIGNAL IDUNA und die Handwerkskammer Hamburg den SIGNAL IDUNA- Umwelt und Gesundheitspreis. Die Bewerbungsphase hat begonnen. Die Preisverleihung findet am 3. Dezember in der Handwerkskammer Hamburg statt.



Gute Ideen, die dabei helfen, die Umwelt zu schützen, Ressourcen zu schonen oder die Gesundheit und Sicherheit von Mitarbeitern zu verbessern, entstehen nicht nur in Laboren. Auch engagierte Tüftler in ihren Werkstätten Zuhause und innovative Betriebe leisten mit ihren Erfindungen einen großen Beitrag. Egal ob Sie als Team antreten, als Einzelperson oder als Betrieb: Der SIGNAL IDUNA Umwelt- und Gesundheitspreis dient dazu, Ihren Einsatz zu würdigen.







Ziele

Energie und Ressourcen einsparen, ein gesundes Arbeitsumfeld schaffen, umweltschonend produzieren - Ideen und Konzepte für diese Bereich sind gerade in Anbetracht des Klimawandels heiß begehrt. Doch es geht nicht nur um weltverändernde Erfindungen, sondern auch praxisnahe Schritte zu mehr Umweltschutz, Energieeffizienz, Arbeitsschutz und Gesundheit. Denn auch zahlreiche kleine Schritte, von vielen gegangen, bringen den Umweltschutz oder die Gesundheit Vieler ein großes Stück voran.

Der SIGNAL IDUNA Umwelt- und Gesundheitspreis würdigt daher insbesondere Lösungen mit Vorbildcharakter für andere – also solche, die leicht „Nachahmer“ finden. Auch wenn eine Wettbewerbs-Einreichung Umwelt- und Arbeitsschutz gleichzeitig berührt, stehen Ihre Chancen auf einen Sieg besonders gut. Ihre Erfindung gehört zu einer der anderen Kategorien? Melden Sie sich unbedingt an! Die Sieger*innender vergangenen Jahre zeigen, für wie vielfältige Ideen die Jury bisher ausgezeichnet hat: von Stromspeichern über das kostenlose Auffüllen von Wasserflaschen bis hin zur Unterstützung für Kinder psychisch kranker Eltern.



Teilnahmebedingungen

Kategorien

Der Signal-Iduna Umwelt- und Gesundheitspreis der Handwerkskammer Hamburg prämiert Erfindungen und Engagement in verschiedenen Bereichen. Um heraus zu finden, ob Ihre Idee die Vorgaben erfüllt, schauen Sie einfach, ob sie in eine oder mehrere der folgenden Teilnahmekategorien passt:

  • Energie-/Klimaschutz
  • Abfallminderung
  • Arbeitsschutz/Arbeitssicherheit
  • Wassereinsparung
  • Umweltschutz allgemein
  • Sicherheit/Gesundheit allgemein

Schauen Sie sich die  Ideen von einigen Vorjahressieger*innen an! 



Wer kann mitmachen?

Für große Forschungseinrichtungen gibt es zahlreiche Fördermöglichkeiten, aber gerade für private Erfinder fehlt eine solche Unterstützung. Die Lücke schließt der SIGNAL IDUNA Umwelt- und Gesundheitspreis der Handwerkskammer Hamburg.  

Teilnahmeberechtigt an dem bundesweiten Wettbewerb sind: 

  • Kleine und mittlere Betriebe aus Mittelstand, Handel und Handwerk
  • Kleinere Bildungs- und Forschungseinrichtungen
  • Berater*innen und Ingenieur*innen
  • Umweltbüros
  • Organisationen wie Vereine
  • Behörden
  • Erfinder*innen und andere Einzelpersonen

 Es wurden  sowohl Einzel- als auch Gemeinschaftsarbeiten angenommen.



Bewertungskriterien

Um alle Einreichungen so fair wie möglich zu bewerten, besteht die Jury aus zahlreichen Experten verschiedener Fachrichtungen. Dabei stehen drei Kriterien im Vordergrund:

  • Inwiefern wird der aktuelle Stand der Technik übertroffen? 
  • Inwieweit sind Energieeffizienz, Umweltschutz und/oder Gesundheitsschutz in die Lösung integriert?
  • Wie umsetzbar ist die Lösung hinsichtlich der Kosten und des Vorbild- oder Modellcharakters?

Bei der Preisvergabe setzt die Jury auf praktikable Lösungen, die sich möglichst leicht auf andere Anwender übertragen lassen. Es werden keine hochkomplexen technologischen Innovationen oder schwer verständliche Patentschriften erwartet!

Eingereichte Vorschläge sollten in der täglichen Praxis helfen, mit überschaubaren Aufwand große Ziele zu verfolgen, zum Beispiel Klimaschutz und nachhaltiges Wirtschaften fördern, Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz verbessern, Forschungsergebnisse für die Wirtschaft oder für Endkunden anwendbar machen.





Anmeldung

Die Bewerbungsfrist für die Teilnahme am SIGNAL IDUNA Umwelt- und Gesundheitspreis ist am 18. Juni 2021 abgelaufen. Fragen hierzu richten Sie bitte an:

Herrn 
Dieter Fuhrmann
ZEWU – Handwerkskammer Hamburg
Holstenwall 12
20355 Hamburg
dieter.fuhrmann@hwk-hamburg.de



Gewinn

Unter allen Gewinnern wird ein Preisgeld von 15.000 Euro aufgeteilt.

Die Jury behält sich bei besonders vielen guten Einreichungen vor, Sonderpreise zu vergeben. Außerdem erhalten alle Teilnehmenden eine Urkunde.



Jury

  • Stefan Dierks, Director Sustainability Strategy, Melitta Group Management GmbH & Co. KG
  • Dieter Fuhrmann, Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik (ZEWU) der Handwerkskammer Hamburg
  • Dr. Karin Hinrichs-Petersen, Vice President Corporate Environmental Protection, Aurubis AG
  • Rainer Kant, Senior-Projektmanager, B.A.U.M. e.V.
  • Dayane Kemmer Marquardt, Nachhaltigkeitsbeauftragte, SIGNAL IDUNA Gruppe
  • Martin Kopp, Wirtschaftskorrespondent, Hamburger Abendblatt, Funke Medien Hamburg GmbH
  • Prof. Dr. Ing. Kerstin Kuchta, Vizepräsidentin Lehre, Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH)
  • Michael John, Bundesverband Windenergie e.V., QRC-Group
  • Martin Jung, Abteilungsleiter Innovation und Geschäftsentwicklung, IFB Hamburg
  • Alexander Mohrenberg, Sprecher für Klima, Umwelt und Energie, SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg 
  • Kerstin Neitzel, Geschäftsstelle UmweltPartnerschaft Hamburg, Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA)
  • Eberhard Runge, Inhaber und Berater für Filter- und Separationslösungen, E. R. Consulting
  • Prof. Dr. Hans Schäfers, Department of Environmental Engineering, HAW Hamburg
  • Ulrike Sparr, Sprecherin für Umwelt, Naturschutz und Kreislaufwirtschaft, GRÜNEN-Fraktion Hamburg
  • Ingomar Spieß, Bereichsleiter Arbeitssicherheit, Umwelt- und Brandschutz, Hamburger Hochbahn AG
  • Birgit Stöver, Bildungspolitische Sprecherin, CDU-Bürgerschaftsfraktion Hamburg
  • Dipl.-Kfm. Rolf deVries, Beauftragter für Umweltschutz und Arbeitssicherheit, Handwerkskammer Hamburg


Stolze Preisträger*innen

Der SIGNAL IDUNA Umwelt- und Gesundheitspreis wird dieses Jahr zum 20. Mal vergeben. In all den Jahren ist eine ganze Menge großartiger Ideen und Erfindungen zusammengekommen. Einige davon sehen Sie hier:

Kostenlos Trinkwasser- Flaschen auffüllen

Stephanie Wiermann – Refill, erster Preis 2017

„Ein ökologisches und soziales Projekt wie Refill ehrenamtlich auf die Beine zu stellen, erfordert einen erheblichen Zeitaufwand. Der Preis hat es mir ermöglicht, das Projekt in ganz Deutschland weiter voranzutreiben. Er verdeutlicht, dass Plastikmüllvermeidung ein drängendes Problem ist, das wir alle angehen können. Refill setzt ein Signal, vermeidet Müll, entlastet Transportwege und spart Energie.“

Kabeltrommel, die vor Fehlern in der Elektrik warnt

Peter Brandes – Omega Schelle, zweiter Preis 2013

Der Erfinder aus Ilsede für eine elektrische Kabeltrommel, die automatisch vor elektronischen Fehlern im System warnt. Der SIGNAL IDUNA Umwelt- und Gesundheitspreis öffnete ihm zahlreiche Türen: „Die Auszeichnung mit dem Preis im Jahr 2013 hat mir die Türen für Verhandlungen mit einem namhaften Hersteller für Elektroausrüstungen geöffnet. Mir wurden neue Wege aufgezeigt und wir sind zu einem erfolgreichen Vertragsabschluss gekommen. So kann ich mich auf kreative Innovationen für Sicherheit und Umwelt, z. B. die erste Überwachungs­einrichtung für Gaseinleitungen in Geldautomaten, konzentrieren.“

Ohne effiziente Stromspeicher keine Energiewende

 Matthias Ruh – Automatic Storage Device (ASD), dritter Preis 2017

Die Firma ASD (Automatic Storage Device) aus Umkirch im Breisgau geht mit ihrer Innovation eines der drängendsten Probleme der Energiewende an: die Speicherung von Strom aus Anlagen erneuerbarer Energien. ASD hat eine neuartige Steuerungstechnologie namens „PACADU“ für Stromspeicher in Parallelschaltung entwickelt. Sie erhöht die Lebensdauer der Zellen einer Stromspeicheranlage, erleichtert Wartung und Austausch und ermöglicht es, unterschiedliche Speicherzellen gemeinsam zu betreiben. Die Jury sieht darin eine echte Innovation für die Energiewende und den Bezug zu Handwerksfirmen, die diese Technologie einbauen und instandhalten.

Kunstoff schon bei der Herstellung für Recycling markieren

Sandra Haußecker und Jochen Mößlein – polysecure GmbH, erster Preis 2019

Die beiden Erfinder*innen aus Freiburg im Breisgau entwickelten ein Verfahren, mit dem Kunststoffe bereits bei der Herstellung mit einem für das Auge nicht sichtbaren Marker aus Fluoreszenzfarbstoffen versehen werden, damit sie beim Recycling genauer sortiert werden können.

Nachhaltigkeit als Schulfach

Alexandra Warnke – „Durch Erleben lernen e.V.“, zweiter Preis 2019

Die Hamburgerin erhielt den mit 4.000 Euro dotierten zweiten Preis für ihre Idee, Schüler*innen in einem auf drei Jahre angelegten Wahlpflichtfach „Zukunft“ Nachhaltigkeit und Klimaschutz durch praktische Arbeit in einer ehemaligen Gärtnerei nahe zu bringen.

Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern

Projekt: „kidstime", Agaplesion Diakonieklinikum, zweiter Preis 2017

Bei der Idee aus Rotenburg/Wümme steht der gesundheitliche Aspekt im Vordergrund. „kidstime“ kümmert man sich um die Belange und Sorgen von Kindern psychisch erkrankter Eltern. Die Jury wertet die Unterstützung durch innovative und kreative Methoden als wirksame Stärkung in einer der häufigsten Erkrankungssituationen in Deutschland.

Grün statt Grau

Christine Stecker – Urban Gardening Projekt „Stephanusgarten“, Sonderpreis 2017

Einen Sonderpreis für Ihre Idee erhielt Christine Strecker. Ihr „Urban-Gardening“-Projekt in Hamburg-Eimsbüttel beeindruckte die Jury doch seinen klaren Nachahmer-Effekt. Aus einer teils versiegelten öffentlichen Grünanlage entstand ein ökologisch wertvoller Nachbarschaftsgarten mit heimischen Pflanzen und Gemüsebeeten. Eine Firma mit Sitz in der ehemaligen Stephanuskirche gewährt Zugang zu Gießwasser. Mittlerweile haben auch andere Anwohner in der Umgebung bei sich Gärten angelegt. 



Förderer

In enger Zusammenarbeit mit der SIGNAL IDUNA Gruppe fördern ZEWU und Handwerkskammer Hamburg den SIGNAL IDUNA Umwelt- und Gesundheitspreis. Seit 1987 konnten die Förderer vielfältige Anreize schaffen, um Umwelt und Gesundheit zu erhalten.

ZEWU

Das Zentrum für Energie-, Wasser- und Umwelttechnik (ZEWU) berät Bauherren, Handwerker, Planer und Betriebe aus der Metropolregion Hamburg rund um Umwelt- und Klimaschutzfragen. Es wurde 1985 als erstes Umweltzentrum des Deutschen Handwerks gegründet von der Handwerkskammer Hamburg gegründet und ist seit 2008 ein Teil des ELBCAMPUS. Das ZEWU übernehmen eine Vermittlerrolle zwischen Industrie, Behörden und Handwerk sowie zwischen Wissenschaft und Praxis. Mit zahlreichen Beratungen und Lehrgängen fördern die Mitarbeiter Energiebewusstsein, umwelt- und arbeitsschutzgerechtes Wirtschaften.

SIGNAL IDUNA Gruppe

Die SIGNAL IDUNA Gruppe, Dortmund/ Hamburg, zählt zu den größten deutschen Erstversichern mit Beitragseinnahmen von rund 5,91 Milliarden Euro (Stand 2019). Unter den Versicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit behauptet der Gleichordnungskonzern eine Spitzenposition. Die Wurzeln der SIGNAL IDUNA Gruppe sind berufsständische Selbsthilfeeinrichtungen von Handwerk, Handel und Gewerbe, die Anfang des vergangenen Jahrhunderts gegründet wurde

Signets-Signal-Iduna-Handwerkskammer-ZEWU

Preisverleihung

Die Verleihung des 20. SIGNAL IDUNA Umwelt- und Gesundheitspreises wird am 03. Dezember 2021 unter der Schirmherrschaft von Senator Jens Kerstan, Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft in der Handwerkskammer Hamburg stattfinden. Weiter Details in Kürze auf dieser Seite.